Samstag, 15. Februar 2014

Venedig im Rollstuhl

Venedig ist eine Traumstadt und es wäre schade, wenn man sich von einem Besuch dort abhalten lässt, weil man in einem Rollstuhl sitzt.
Sicher kann man nicht die ganze Stadt mit Rollstuhl erobern, aber es geht doch mehr, als wir früher dachten. Seit einigen Jahren besuchen mein Mann und ich Venedig jährlich.
Wenn wir mit dem Auto anreisen, hat sich das Parkhaus Tronghetto als beste Wahl ergeben. Es gibt zwar Parkhäuser an der Piazzale Roma, diese sind jedoch alt und daher sehr eng. Das Ein- und Aussteigen gestaltet sich dadurch oft schwierig und wenn man ein längeres Auto fährt, sind die wenigen vorhandenen Rollstuhlparkplätze sehr kurz.
In Tronghetto gestaltet sich das Parken deutlich bequemer.
Man verlässt das Parkhaus stufenlos und kommt bequem zur Vaporetto Haltestelle Tronghetto. Rollstuhlfahrer und Begleitung fahren deutlich ermäßigt. Man kann die Fahrkarten am Kassenhäuschen direkt am Anleger kaufen.
Je nach Belegung des Bootes geht es eben oder mit einer Stufenhöhe hinein und hinaus. Die "Schaffner" sind behilflich.
Die Hauptlinie von Tronghetto geht nach San Marco. Entweder rechts herum über den Giudecca Kanal oder links herum über Piazzale Roma durch den Canal Grande. Eine der schönsten Stadtrundfahrten der Welt!
                                                                    Canal Grande



An der Piazzale Roma oder Ferrovie ( Bahnhof Sta. Lucia)  kann man auch umsteigen auf die meisten anderen Linien z.B. Richtung Murano.
Wenn man an der Haltestelle San Marco Vallaresso aussteigt, kommt man ohne Stufen zum Marcusplatz. An den anderen San Marco Haltestellen versperren einem Brücken mit Treppen den Weg.
Man steigt aus dem "Wasserbus" aus, geht geradeaus durch eine Gasse mit schicken Läden, dann nach rechts und unter den Arkaden kommt man dann auf den Marcusplatz. 
Eine Stufe muss man überwinden, um direkt auf den Platz zu gelangen. Hier gibt es die Möglichkeit sowohl den Dogenpalast, als auch die Markuskirche zu besichtigen. Als Rollstuhlfahrer nicht in die Schlange am Eingang anstellen, sondern direkt zum Ausgang gehen. Dort ist es eben und die Aufseher zeigen einem den Weg.
Ebenso verhält es sich am Dogenpalast. Auch hier nicht in die Kassenschlange am Eingang einreihen, sondern zuerst zum Ausgang gehen. Dort sind ebenfalls Mitarbeiter, die einem auch zum großen Saal im Obergeschoss bringen.





Blick von Markuskirche auf den Dogenpalast




Blick aus dem Dogenpalast



Sowohl in der Kirche als auch im Dogenpalast ist nicht alles zugänglich, jedoch sieht man mehr, als man bei so alten Gebäuden erwartet.
Bis vor wenigen Jahren verfügte Venedig auch über verschiedene Treppenlifte, die es Rollstuhlfahrern ermöglichten, innerhalb der Stadt z.B. von Rialto nach San Marco zu gelangen. Da diese oft defekt waren, hat man sie nun stillgelegt. So bleibt einem eine Stadtbesichtigung nur mit den Vaporetti übrig. Da die Fahrten für Rollstuhlfahrer und Begleitung sehr günstig sind ( Stand Sommer 2013: 1,80 €), kann man von Haltestelle zu Haltestelle fahren und sich die jeweiligen Viertel soweit ansehen, wie es ohne Brücken geht. Man kann z.B. von Accademia aus zum Giudecca Kanal gelangen usw. 
Über das italienische Fremdenverkehrsamt ENIT in Berlin oder direkt vor Ort erhält man kleine Pläne, die zeigen welche Viertel man stufenlos erkunden kann. Es ist mehr als wir früher dachten.
Auch die Inseln Murano und Burano, letztere am flachsten, sind auf diese Weise machbar.
Murano


Burano


                                       So werden Brücken mit Stufen in Burano umgangen

Freunde von uns, die auch auf einen Rollstuhl angewiesen sind, haben uns berichtet, dass auch eine Ankunft in Venedig mit dem Flugzeug problemlos ist. Der Zugang vom Flughafen auf die Linienboote ist rollstuhlgeeignet und die Schiffe sind es ebenso. Sie wohnten im Hotel Stern am Canal Grande. 
Außerdem gibt es mittlerweile auch Taxis in Venedig, die mit Liften ausgestattet sind und daher auch für Rollstuhlfahrer geeignet sind. Über die Preise kann ich nichts sagen.

Kommentare:

  1. Bedanke mich sehr viel für die Information.Das war für mich sehr sehr hilfsreich.
    Grüße,
    Sargis

    AntwortenLöschen
  2. wir werden mit einem unserer Patienten in Kürze nach Verona und Venedig fahren, vielen Dank für ihre tollen Hinweise, diese haben uns bestärkt nach Venedig zu fahren, alles Gute! Niccare Pflegedienst

    AntwortenLöschen
  3. wir werden mit einem unserer Patienten in Kürze nach Verona und Venedig fahren, vielen Dank für ihre tollen Hinweise, diese haben uns bestärkt nach Venedig zu fahren, alles Gute! Niccare Pflegedienst

    AntwortenLöschen